Wanderungen und Spazierwege

in den Karnischen Alpen und Lienzer Dolomiten

Almen und Täler auf höchstem Niveau

Einfache Wanderungen, Spazierwege über Almen und Täler oder Themenwandern in Kärnten

Sie kommen zum (Familien)Wandern zu uns ins Lesachtal?

Eine gute Wahl, denn über 300 km Wanderwege bieten Abwechslung, verschiedenste Einblicke in die Karnischen Alpen und Lienzer Dolomiten und grenzüberschreitende Wanderungen nach Italien und Südtirol. Das Wanderwegenetz ist komplett mit den gelben Hinweistafeln markiert und die Wanderungen sind leicht zu finden.

Mit unserem Wander-Info-Paket bekommen Sie vor Ort alle Karten, Beschreibungen und Informationen zu Wanderpass und brauchen sich nicht vorher um alles kümmern.
Bei der Anreise steht es für Sie bereit! Der Chef des Hauses ist Wanderführer und kennt das Tal und die schönsten Plätze.
Bei gemeinsamen Touren (nach Italien, Hüttentouren, Familienwanderungen, Kinderwagen-Wanderungen) zeigt er Ihnen die köstlichsten Hütten, einsamsten Bergseen und die beste Aus- und Fernsicht!

Geführte Wanderungen gibt es jeden Donnerstag kostenlos für unsere Gäste!

Unsere Wandertipps für Sie

Sie wollen sich ein individuelles Wanderprogramm zusammenstellen?
Wir sind Ihnen gerne behilflich bei der Wahl der Touren und Organisation vor Ort von Transfer und allem Drumherum.

Die beliebteste Hütte im Lesachtal – zur Anna auf die Steineckenalm

Die gemütliche Einstiegswanderung (Rundwanderung) beginnt direkt beim Familienbauernhof Mesner in Liesing. Man spaziert über das Feld zwischen den beiden Hütten hinunter an die Gail. Nach der Überquerung der Gailbrücke (auch Viehbrücke genannt) geht man entweder den etwas steileren Wanderweg hinauf direkt zur Alm (Gehzeit ab Brücke 30 Minuten) oder macht über den Forstweg einige Serpentienen hinauf (Gehzeit ab Brücke 1 bis 1,5 Stunden). Nach der Einkehr bei Anna kann man gemütlich über die Ortschaft Obergail wieder zurück oder einen der Aufstiegswege wählen. Die gemütlichste Version ist über Obergail. Nach der Kappe mit dem roten Dach kommt man an einer Hütte vorbei wo dann links ein Schild den Weg zur Gail und weiter nach Liesing weist. Die Runde von Liesing direkt zur Alm und über Obergail zurück sind ca. 3 Stunden Wanderzeit.

Oberrastalm

3 Wanderstunden für eine tolle Rundwanderung im Bereich Liesinger Sonnenseite in den Lienzer Dolomiten

Sie fahren von Liesing am Dorfplatz direkt mit dem Auto nach Assing. Dort bitte das Auto so parken, dass Sie keine Garagen oder Einfahrten behindern. Die Wanderung startet man beim höchsten Bauernhof „Thesen“ in Richung Oberraster Alm. Die 200 Höhenmeter sind einfach zu überwinden und gehen gemütlich durch den Wald. Die Querungen von Forstwegen sind markiert. Nach ca. 30 Minuten erreichet man die Oberrasteralm. Bei der Sennerhütte sollte man vom Brunnen das Wasser, dem Heilkräfte im Magen-Darm-Trakt nachgesagt werden, probieren. Die Tour führt weiter entlang eines gemütlichen Weges (Forsteweg) hinauf zur Motalpe (200 Höhenmeter). Am höchsten Punkt kann man den Gipfel des Lumkofels schon recht nah sehen. Achtung – von der Motalpe sind es 400 Höhenmeter und ca. 1 Stunde bis zum Gipfel! Der Abstieg von der Motalpe führt durch den Wald hinunter nach Assing. Gehzeit für die gesamte Runde ca. 3 Stunden ohne Gipfelbesteigung.

Tour auf die Mussen

Sie starten in St. Jakob beim Gasthof zum Löwen. Bei der Wirtin Monika können Sie sich für ca. 8 Euro das Wegerecht für die Mussen „erkaufen“. Sie fahren mit Ihrem Auto dann über einen Forstweg hinauf bis zur Waldgrenze. Beim Parkplatz startet dann Ihre Wanderung entlang des Weges hinauf auf die Wiesen der Mussen. Der Stempel befindet sich auf der Mussenhöhe. Die Gehzeit kann variiert werden, da man jederzeit umdrehen kann. Die Besonderheit der Mussen ist die Blumen- und Pflanzenvielfalt. Das Naturschutzgebiet wird auch als „blumenreichste Wiese Mitteleuropas“ bezeichnet. Literatur finden Sie bei uns im Bücherregal.

Tour Runsekrunde

Die Wanderung rund um das Runsek und die Säbelspitze zählt zu den schönsten Touren im Lesachtal. Sie starten in der Ortschaft NOSTRA, wo Sie am Wegesrand bei den obersten Bauernhöfen parken können. Der Gehweg verläuft hinauf zur Nostraalm. Sie kreuzen immer wieder die Forststraße bzw. können diese auch entlang gehen. Sollten Sie Mountainbikes haben, können Sie den ersten Teil zur Alm auch mit den Mountainbikes fahren. Das erspart beim Abstieg viel Zeit und Kraft. Nach ca. 1 Stunde erreichen Sie die Nostraalm. Dort führt ein Gehweg weiter hinauf zum Runsek 2144 mrad“ entlang geht die Wanderung bei herrlicher Aussicht weiter zum Stallonkofel 2162 m. Dann steigt man in eine kleine Senke ab und folgt den Gehweg nicht Richtung Säbelspitz, sondern hinunter zu einem kleinen See mit Hütte. Der Weg führt dann weiter hinunter auf einen Forstweg, der Sie wieder zurück zur Nostraalm führt.  Gehzeit Nostraalm – Runseck – Stallon – Nostraalm ca. 3 h.

Obergailer Tal – Hundstrichsee

Sie fahren mit dem Auto vom Familienbauernhof Mesner nach Obergail und dann bis zum Goldcamp (Schranke). Dort parken Sie. Der Weg führt über einen Forstweg vom Goldcamp, vorbei an der Madonna hinauf zu den Bruggen-Wasserfällen und dann weiter auf die Obergailer Alm. Man nimmt dort entweder den Forstweg oder über den Gehweg (Abkürzung, allerdings anstrengender) hinauf zum Hundstrichsee. Am schwimmenden Jausentisch am Floos am See können Sie Pause machen. Bei warmen Temperaturen kann man auch schwimmen! Es lohnt sich die Weiterwanderung zur Enderberghütte (Stempel), wo Sie auch etwas zu Trinken bzw. Kaffee und Kuchen bekommen. Der Abstieg führt dann über einen Steig hinunter zur unteren Alm und über den Forstweg wieder hinaus. Gehzeit 3 h für die gesamte Runde.

Madonnen Rundweg

Das Auto parken Sie direkt beim Mühlenstüberl in Obergail (Einkehr nach der Tour). Sie wandern entlang des Forstweges hinein Richtung Goldcamp und nehmen nach dem Schranken die Abzweigung (beschildert) nach Norden. Der Forstweg führt über einen Kilometer leicht ansteigend den Hang entlang. Am Ende des Forstweges führt nach unten ein kleiner Wanderweg, der Sie nach ca. 150 Metern auf einen andern Forstweg bringt. Dieser führt in Serpentinen hinunter zum Mühlenstüberl. Man kann die Tour auch in der anderen Richtung gehen. Gehzeit ca. 2 h.

Lakenalm

Die Laken kann sehr einfach als Rundwanderweg mit 450 Höhenmetern in 3 Stunden gemacht werden. Sie parken das Auto im Ort St. Lorenzen oder bei den Häusern nahe des alten Tennisplatzes. Der Weg führt zuerst über einen Forstweg zum Bödenbauer. Ein Wanderweg kreuzt immer wieder den Forstweg ist aber schöner zu gehen als der Fahrweg. Sie gelangen so hinauf zur Alm, die im Sommer bewirtschaftet ist. Der Abstieg geht in Richtung Westen zur Höllerhütte und über einen Steig, immer wieder den Forstweg kreuzend, den Berg hinunter.

 

Tipp für Familien mit kleinen Kindern. Man kann gegen eine Gebühr auch mit dem PKW auf die Alm fahren und dort eine kleine Runde (Richtung Solek) mit dem Kinderwagen wandern.

Wolayersee

Wohl eine der schönsten Touren im Lesachtal führt hinauf zur Wolayerseehütte. Sie fahren mit dem Auto mindestens zur Hubertuskappelle ins Wolayertal. Man kann auch weiter bis zum Schranken nach der untern Wolayer Alm fahren (empfehlenswert mit Kindern). Die Wanderung führt hinauf über einen Forstweg zur Oberen Wolayer Alm. Der Weg steigt dann weiter an, verläuft gerade und fällt wieder ab. Der letzte Anstieg hinauf empfiehlt sich über den Wanderweg und nicht über den Forstweg zu machen. Sollten Sie auf der Schutzhütte übernachten, können Sie auch über das Valentin Törl auf den Plöckenpass absteigen (Rücktransfer mit Bus oder Taxi möglich).

Hochweisssteinhaus

Eine sehr leicht und mit Kindern gut zu machende Wanderung. Man fährt von St. Lorenzen über Frohn hinein ins Frohntal. Bitte parkt das Auto erst beim Metallschranken, kurz vor der Ingridalm (Das Tal ist sehr lang und sonst verlängert sich die Tour extrem). Die Wanderung verläuft kurz ansteigend, dann flach hinein auf die Alm zur Ingridhütte (man bekommt bei den freundlichen Hirten immer etwas zu trinken). Dann nach dem Gatter kurz dem Forstweg folgen. Nach der Überquerung des Baches können Sie den Forstweg verlassen und über den Steig weiterlaufen. Über Serpentinen und einen kurzen Anstieg von ca. 200 m erreichen Sie das bewirtschaftete Hochweißsteinhaus. Dort gibt es sehr gute Küche und die Wirtin Ingeborg hat sehr gute Weine (auch glasweise) im Keller!

Gehzeit hin und zurück 2 h

Filmoor Standschützenhütte

Sie fahren mit dem Auto von Leiten bei der Mühle hinein ins Leitner Tal. Nach einigen Kilometern kommt ein Holzschranken, den Sie öffnen und weiter bis zum Parkplatz fahren. Dort beginnt die Tour über die Höhenstufe hinauf in das wohl schönste Seitental des Lesachtales. Sie wandern entlang des Baches, vorbei an Hütten, die von den Bauern verwendet werden, zu den beiden Stuckenseen. Dann steigt der Weg an hinauf über das Filmoor zur Hütte. Nach ca. 2,5 – 3 Stunden erreichen Sie diese. Der Abstieg kann entweder über die selbe Route oder das Schöntal oder Erschbaumer Tal erfolgen (Rundtour).

samalm

Samalm

Gehzeit hin und zurück ca. 6 1/2 Std. = 13 PunkteTagestour für gute Geher. Für Familien mit Kindern über 6 Jahre zu empfehlen. Von St. Lorenzen auf bzw. rechts neben der Straße nach Westen zum Soldatenfriedhof und über die Brücke (oder vorbei am Radegunder Kirchlein im Tal) nach Wiesen. Dort rechts auf dem Güterweg nach Xaveriberg (1258 m). Oberhalb des höchstgelegenen Wohnhauses beginnt ein nach rechts führender neu angelegter Karrenweg, welcher zur Seewiesenhütte (1764 m) führt. Der Fahrweg führt inSerpentinen bis zur Seewiesenhütte (1764 m) und kann stellenweise auch noch auf dem alten Almweg abgekürzt werden. Ein Stück vor der Seewiese zweigt rechts ein Forstweg ab, der direkt zur Wieseralm führt. Von der Seewiese auf dem ursprünglichen Almweg über freie Wiesen zur Orientierungstafel (Abzweigung Wieser Alm – Tuffbad) und zum höchsten Punkt (Samalmkreuz 1992 m). Herrlicher Blick in die Karnischen Alpen und Lienzer Dolomiten. Interessant der Blick auf das gesamte Lesachtal und auf die vielen südlichen Seitentäler. Abstieg Wieseralm –Tuffbad ab Hinweistafel in nordöstlicher Richtung; Steil abfallender Weg, der Markierung folgend, durch Lärchenbestände, Alpenrosen und Wacholdergesträuch. Später über freieren Almrücken, an mit weißer Blumenkresse überblühten kalten Quellen vorbei, immer tiefer wandernd, wird die Wieseralmhütte erreicht. Nun geht es weiter in  großen Kehren abwärts dem Tuffbach zu. Dem nun beginnenden breiten Almweg in östlicher Richtung folgend, nimmt uns bald der romantische Talkessel und das Tuffbad auf. Ein Mineralbad dort genommen, beseitigt Schweiß und Muskelkater und gibt volle Kraft für neue Touren. Mit neuem Schwung geht’s auf guter Straße dem Ausgangspunkt St. Lorenzen zu. Der Kontrollstempel befindet sich auf der Samalmhöhe.

Themenwanderung

Folgen Sie der Lesachtaler Bauernkultur bei den Mühlen in Maria Luggau, erforschen Sie die Kraftquellen der Einheimischen oder finden heraus, wie die Nutzung des Waldes das Überleben im Tal gesichert hat. Hier unsere Tipps für Themenwanderungen und Führungen:

Mühle Maria Luggau

Ein Rundgang zwischen einst und jetzt

Die Mühlen in Maria Luggau zählen zu den letzten, die von den über hundert Mühlen im Lesachtal noch erhalten sind. Einst standen an jedem Bach und auch am Gailfluss überall Mühlen, die den Bauern die Arbeit erleichterten. Das Ensemble der fünf alten Wassermühlen bietet einen schönen Rundgang zwischen Einst und Jetzt, den Brigitte Lugger gekonnt führt. Ihr Anliegen war es schon immer die Mühlen und Baukultur zu erhalten. Jeden Freitag um 10 Uhr führt Sie durch die Mühlen, dem Museum der alten Handwerksgeräte und der Brechelstube. In der Ronahütte wird ein alter Film von früher gezeigt und es geht dann weiter mit dem Wasserbetrieb (Aufzug mit Wasserkraft) und ins Kloster und der Basilika von Maria Luggau. Start und Endpunkt ist der Bauernladen, in dem 60 Bauern aus dem Tal ihre Produkte vermarkten. Anmeldung ist nicht notwenig!

Kraftquelle-Radegund

Geführte Wanderung (1 – 2 h) entlang der Kraftquellen im Radegundgraben bei Stankt Lorenzen

Die Wanderung führt zur alten Schmiede, die schon seit sieben Generationen der selben Familie gehört. Diese ist noch komplett funktionsfähig und wird bei der Führung in Gang gesetzt. Weiter zur ältesten Kirche des Lesachtales, die der heiligen Radegundis (Brotmutter) geweiht ist. Bauliche Schönheiten wie Kösen und Ställe sowie ein altes und neues Kraftwerk (E-Werk) werden auf der Tour ebenfalls erklärt und besichtigt. Die Naturschönheiten am Rand des Weges und der Umgebung runden die Tour, die auch für Kinder geeignet ist, ab. Treffpunkt ist jeden Mittwoch um 14 Uhr beim Parkplatz östlich der Radegundbrücke (am Weg kurz nach St. Lorenzen, in Richtung Maria Luggau).

HausMesner-Kraeutergarten

Kräuterführung

Der Kräutergarten befindet sich direkt bei der Hofschenke Mühlenstüberl in Obergail und wird von Simone Matouch betreut. Ca. 200 verschiedene Pflanzen sind dort zu finden, von heimisch bis exotisch…. So neben den 3 „Königinnen“ unserer heimischen Heilkräuter – Arnika, Ringelblume und Johanniskraut z.B. auch der „Mönchspfeffer“ oder das „Seifenkraut“. Jeden Dienstag können sie bei der wöchentlichen Kräuterführung mehr über die Wunderwelt der Kräuter erfahren.

Der Kräutergarten ist öffentlich zugänglich, lädt zum Schauen, Riechen, Fühlen ein.

Und – direkt angeschlossen an den Gastgarten der Hofschenke Mühlenstüberl – auch zum Genießen, denn manchmal wandert das ein oder andere Kraut auch direkt aus dem Kräutergarten in den Suppentopf oder die Teekanne….

Kraftquelle-Radegund

Walderlebniswelt

Die Walderlebniswelt Lesachtal befindet sich oberhalb von Liesing, neben der kleinen Ortschaft Ladstatt. Mit dem Auto können Sie diese in 10 Minuten erreichen. Die Erlebniswelt ist in mehrere Bereiche aufgeteilt:

• Schausägewerk mit Museum der alten Werkzeuge des Tales
• Erlebnissspielplatz
• Rast und Ruheoase
• Klettersteig Millnatzenklamm
• Themenweg Wald
Im Internet ist die Walderlebniswelt unter www.erlebnis-lesachtal.at zu finden.

Schausägewerk:

In liebevoller Kleinarbeit wurde ein wasserbetriebenes Venezianergatter- Schausägewerk errichtet. Dafür wurde ein Venezianergatter in Maria Luggau abgetragen und Stück für Stück am neuen Standort wieder aufgebaut. Kaputte und fehlerhafte Teile wurden ersetzt.

Zusätzlich erfolgt im Sägewerk die Ausstellung einer Windmühle und einer Mühle mit Sägewerk. Diese Exponate, zweifellos Handwerkskunst in Vollendung, stellte der letzte Lesachtaler Mühlenbaumeister – Franz Salcher -, mit großartigem handwerklichen Geschick nach seinen Vorstellungen her. Die Führungen finden im Sommer jeweils am Montag um 10 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig

Erlebnisspielplatz:

Mit Kletterturm, Balancierparcours, Kletternetz, Hangelbaum, Slackline, Kriechtunnel, Bogenrutsche, Schaukel und vielem mehr ist er ein Highlight für alle Kinder!
Während die Kinder das Abenteuer suchen stehen den Eltern überdachte Sitzmöglichkeiten zum Entspannen zur Verfügung.

Rast und Ruheoase:

Der Klettersteig Millnatzenklamm und die Walderlebniswelt enden an der Rast-  und Ruheoase. Hier lädt der Tourismusverein Liesing unter dem Motto „Der Mensch muss manchmal rasten, damit ihn seine Seele wieder einholen kann“ zum Verweilen ein. Nichts tun – nur (Mensch-) Sein, ist hier die Devise.

Themenweg Wald:

8 Themen begleiten Sie auf diesem Walderlebnispfad und bringen Ihnen viel Interessantes, Erholsames und Wissenswertes zum Thema Wald näher. Unser „Wald“ wird in anschaulicher und auch leicht verständlicher Form erklärt. Um den „Lebensraum Wald“ zu erleben und zu begreifen, können Sie selbst „Hand anlegen“ und Verschiedenes über dieses Naturwunder erfahren. Lassen Sie sich Zeit, dieses Ökosystem kennenzulernen und erfahren Sie zum Beispiel mehr über „Glücksbringer und Heilpflanzen des Waldes“, „Jagabrot und Wolfstöter“ oder das „Leben im Totholz“. Forschen und Entdecken, Verweilen und Kräfte messen! Genießen Sie die Wanderung durch dieses Waldgebiet im Lesachtal.

Klettersteig:

Der Klettersteig Millnatzenklamm liegt im mittleren Schwierigkeitsbereich und ist somit für Jedermann leicht zu bewältigen.Der facettenreiche Klettersteig wurde entlang der sonnendurchfluteten Millnatzenklamm errichtet.

Ganz nah neben, teils über dem Wasser, liegt dieser Genussklettersteig im mittleren Schwierigkeitsbereich (B/C), und ist für ein breites Publikum (auch Kinder) bestens geeignet.
Die Tour entlang des klammartigen Bachbettes verläuft neben vier Wasserfällen empor wobei man auch vier Mal den Bachlauf quert – davon zwei Mal auf spektakulären Seilbrücken.

  • Komplette Klettersteigausrüstung erforderlich.
  • Bei Hochwasser, starkem Gewitter und während der Schneeschmelze ist die Begehung sehr gefährlich!
Riebenkofel

Kulinarische Wanderung

Die Kulinarische Wanderung findet immer im Mai, Juni, September und Oktober statt. Eine Anmeldung ist notwendig. Die Geführte Tour führt von Liesing an die Gail und weiter nach Niedergail. Dort sind die ersten beiden kulinarischen Stationen (Gasthof Waldfriede und Kuhle Einkehr). Sie bekommen dort die Suppe des Menüs und ein Zwischengericht serviert. Dann führt die Tour weiter zur Steineckenalm, wo wieder eine Vorspeise serviert wird. Nach der Weiterwanderung zum Lahnerhof nach Obergail steht die Hauptspeise am Programm, bevor dann in Klebas das Dessert serviert wird.

Im GeoPark Karnische Alpen

findet man in einem eng begrenzten und landschaftlich vielfältigen Raum so viele eindrucksvolle  Zeugnisse aus 500 Millionen Jahren Erdgeschichte wie nirgendwo sonst in den Alpen. Auf fünf Geotrails und an

80 Geopunkten in vielfältigen Landschaften unternimmt man  eine Reise in die Vergangenheit der Erde. Schautafeln erklären  einfach und verständlich die Besonderheiten der Haltepunkte. Speziell ausgebildete, buchbare Guides machen die Wanderungen zu einem lebendigen Erlebnis. Der Geotrail-Wanderführer „GeoPark Karnische Alpen“ bietet Interessierten zusätzlich fachliche Vertiefung.

Geotrail Wolayersee:

Am tiefblauen Wolayersee wandern Sie durch eine versteinerte Meereswelt mit Korallen, Seelilien oder Tintenfi schen der Urzeit. Drei Stunden Anmarsch zum Ausgangspunkt. Keine Schautafeln, nur mit Guide oder begleitbroschüre begehbar. Weitere Infos unter geopark.at/GTWF_Teil_Wolayersee

Geotrail_Wolayersee_Karte

Geotrail Laas

Der Geotrail Laas führt Sie zum einzigen versteinerten Wald Österreichs. Entlang des geokulturellen Spazierweges und im Dorf sehen Groß und Klein anhand von vielen Schätzen, wie sehr die Geologie unser tägliches Leben bestimmt.

Geotrail_Laas_drei_sprachig

Geotrail Zollnersee

Erforschen Sie das Geheimnis einer einzigartigen und vielfältigen Landschaft. Der idyllische Zollnersee, stille Moore, sanfte Hügel und schroff e Bergspitzen erzählen ihre Geschichte.

zollnersee_Karte

Geotrail Nassfeld

in diesem Wanderparadies für Groß und Klein begegnen Sie tierischen und pflanzlichen Versteinerungen, bunten Gesteinen und an der Schwefelquelle erwartet Sie ein beinahe höllischer Geruch. Weiter Infos unter www.geopark.at/Geotrail_Auernig

nas_ABC_orig_Alpstein_06.04.2011

Geotrail Garnitzenklamm

In der Garnitzenklamm wandern Sie neben smaragdgrünen, tosenden Bächen an faszinierenden und farbenprächtigen Gesteins- und Felsformationen vorbei, geschaffen von den gigantischen Kräften der Natur.

gar_ABC_orig_Alpstein

Geführte Wanderungen

Geführte Wanderungen im Lesachtal

Sie wollen mit fachkundiger Begleitung die schöne Natur und Bergwelt des Lesachtales erkunden?
Dann sind Sie bei den kostenlosen, wöchentlichen Führungen (Donnerstags) genau richtig.

Für den kommenden Sommer gibt es wieder ein Wanderprogramm. Die Touren sind für Erwachsene gut schaffbar und für unsere Gäste kostenlos, sie müssen nur angemeldet werden.

Mit Klick auf die Tour öffnet sich die Beschreibung + Info zur jeweiligen Wanderung.
Tour-Änderungen aufgrund der Wetterbedingungen vorbehalten!

Senden Sie uns Ihre Anfrage!

Gleich anfragen & informieren – wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot für Ihren nächsten unvergesslichen Urlaub!

3blumen